Plug-Ins: Waves SSL Collection

Waves, die Macher der mit wohl bekanntesten Audio-Plugins, brachten vor einiger Zeit einen 3-Tages-Deal für die Waves SSL-Collection raus, die ich mir schon vor Jahren mal zulegen wollte. Allerdings kam der ausgerufene „Normalpreis“ für mich nicht in Frage. Mit diesem sehr verlockenden Special-Deal konnte ich einem Waves SSL-Collection Test nicht widerstehen.

Ende 2012 hatte ich mir das „Kramer Tape, Tubes & Transistors Native“ Bundle zugelegt aber bin dann irgendwie von Waves Plugins abgekommen. Durch mein Interfacewechsel zum später damaligen recht neuen Apollo Silver Duo war ich letzten Endes eh im Lager von Universal-Audio angelangt. Doch auch deren SSL-Emulation hatte ich mir bisher nicht gekauft. Als Solid State Logic das Ende ihrer Duende-DSP-Sparte bekannt machten, gab es einen ähnlichen „Super-Deal“ von Solid State Logic, deren Duende-Native Plugins zu einem Schnäppchenpreis zu ergattern. Zusätzlich kam dann noch durch mein Upgrade auf das Native Instrument Komplete 9 Bundle die „ NI Solid-Mix“ Plugins dazu. Eigentlich war ich in der Hinsicht schon passabel versorgt.

Brainworx brachte nun vor geraumer Zeit ebenfalls zwei SSL-Channelstripes mit Consolen-Emulation heraus und Universal Audio glänzte laut User-Berichten mit der SSL-Collection MK-2 Version. Also stand ich vor der Entscheidung:

Neuanschaffung:

  • Waves SSL-Collection (Channelstripe G + E, E-Eq, Bus-Compressor  = $99,00 mit kurzeitigem Preis-Deal)
  • UAD SSL-Collection MK-2 (Channelstripe E, Bus-Compressor = €449)
  • Brainworx (Channelstripes G oder G je $299)

oder mit dem weiter arbeiten, was vorhanden ist:

  • SSL Duende Channel Stripe + Bus-Compressor
  • NI Solid-Mix Plugins (EQ + Compressor + Bus-Compressor)

Die aktuelle Version der SSL Duende-Plugins machte hin und wieder Probleme mit macOS Sierra und ließen Pro Tools unerwartet komplett abstürzen. Und das ist mehr als fatal wenn man sich auf ein Plugin bewusst nicht mehr so recht einlassen kann. Somit kam es eher sporadisch bei mir zum Einsatz. Mit der Solid Mix-Sieres von Native Instruments bin ich nie wirklich warm geworden. Auch unter mehrfachem Einsatz hat mich das klanglich nie so recht überzeugt.

Welche Ziele galt es zu erreichen?

  • eine Neuanschaffung muss „besser“ als meine vorhandenen Plugins sein,
  • möglichst keine große Kapitalanlage bei Plugins,
  • Möglichkeit einer deutlichen mehrfachen Anwendung in einer Session,
  • logisch, der „Sound“ bzw. das Handling sollte mir zusagen
  • und zu guter Letzt sollte auch das Layout für die Bedienung angenehm sein.

Ausschlussverfahren:

Die Brainworx SSL-Channelstripes (E & G) waren mir zur Zeit mit $299 je Channlstripe einfach zu teuer, auch wenn sie es sicherlich wert sind. Allerdings wäre hier auch kein Bus-Compressor dabei gewesen.

Die Demo-Videos (Brainworx bx_console E –  | Brainworx bx_console G – ) sind vielversprechend und es ist faszinierend zu sehen, was die Programmierer für einen Aufwand betreiben um immer näher an das Feeling und den Sound der analogen Vorbilder zu gelangen.

UAD- SSL MK2 wäre ebenfalls wesentlich teuerer in der Anschaffung und benötigt zudem noch immens hohe Rechenpower meiner UAD-2 Cores. Obwohl ich bereits 6-Chips durch mein Apollo-System habe sind diese meist bis zu 70/80% in einer Mix-Session ausgelastet. Ich müsste also dann entweder den Eisatz von anderen UAD-Plugins reduzieren, was sicherlich gar nicht mal so schlecht gewesen wäre, mehr arbeitenden Plugins einfrieren um wieder UAD-2-Rechenpower zu bekommen oder sogar noch weitere UAD-2 Cores in Form eines UAD-2 Satellite kaufen. Dies wäre alles im allen eine noch größerer Investition gewesen.

Somit entschied ich mich gegen die Demo dieser beiden Plugins. Also blieb noch der Waves SSL-Collection Test durchzuführen bevor das „Super-Duba-Angebot“ ausläuft.

Mein Waves SSL-Collection Test

Ich hab für die essentiellen Instrumente in einem Mix ausschließlich den SSL-Channel-Stripe genutzt und mir einen Sound eingestellt, der mir zusagte. Dies war für BassDrum, Snare, Overheads, Bass, Rhythmus & Lead-Guitarren sowie für Vocals. Anschließend nahm ich meine vorhanden Plugins und stellte die selben Parameter ein. Da waren teilweise schon markante Unterschiede bei der selben Einstellung zu hören.
Da dies aber nicht unbedingt ein fairer Vergleich gewesen wäre, habe ich dieses Verfahren anderes herum gemacht. Zuerst also den Duende SSL-Channelstripe heran geholt und einen Sound eingestellt der mir gefiel. Hier merkte ich schon, dass es mir bei dem Waves SSL-Collection Test irgendwie etwas schnelle gelungen war einen „wow“-Effekt zu kreieren obwohl ich die Duende-Version ja schon eine Weile länger besaß.

Nicht nur die Einstellung im EQ- & Filterbereiche empfand ich angenehmer sondern auch der Compressor ging mir leichter von der Hand und… Hallo *Gate*. Ich war nie ein Fan von dem Gate im Duende-Stripe, da ich immer andere Plugins diese Aufgabe überließ, aber das Gate vom Waves-Channel ging flott zielführend einzustellen. Ich möchte hier auch noch mal deutlich machen, dass es wohl auch eine Anwendersache ist. Ich hätte mich sicherlich mal intensiver mit dem Duende-Gate befassen sollen, aber den kleinen Pluspunkt bekam der Waves-Channel.

Etwas aus dem Hintergrund

Man sollte allerdings auch nicht außer acht lassen, dass der SSL Duende Channelstripe auf einer XL 9000 K Series Console mit „Switchable EQ characteristics between E Series and G Series EQ“ beruht. Die ist jedenfalls dem Manuale und der Beschreibung auf der Solid State Logic Webseite zu entnehmen.

Die Waves Channelstripes haben die 4000 E & G Consoles als Grundstein.

Bei den NI Solid-Mix Plugins handelt sich wohl auch um die Emulation einer SSL 4000er Console.

Ohne sich aber nun von den ganzen „Emulationen-Hype“ beeindrucken zu lassen, hinterließen die Waves Plugins einen sehr guten Eindruck beim ersten Einsatz. Lediglich der Bus-Compressor von SSL Duende gefällt mir auf der Summe etwas mehr als der von Waves. Trotz alledem entschied ich mich zum Kauf, da nach dem Waves SSL-Collection Test  alle meine Ziele maßgeblich erfüllt worden waren.

Fazit

Wenn du auch einen SSL Channelstripe dein eigen nennen möchtest oder du überlegst ob du einen vorhanden ergänzt oder komplett ersetzt, kann ich dir nur empfehlen: „Lade dir die Demos herunter und teste sie mehrfach gegeneinander aus“. Egal was du von anderen hörst oder liest, ob es die „neue Wunderwaffe in der Pluginschmiede“ ist oder ein alter Hut – am Ende zählt nur dein Geschmack und ob das Ergebnis für dich zufriedenstellend ist. Wenn du in diesem Zuge noch ein Schnäppchen wie ich in meinen Fall schlagen kannst, dann hast du alles richtig gemacht.

Hier eine Übersicht zu einigen SSL-Plugin-Emulationen:

Waves SSL-Collection

UAD SSL 4000 Series Console Bundle

Brainworx bx_Console E & bx_Console G

SSL Duende Native Channelstripe & Bus-Compressor

Native Instruments Solid Mix Sieres

Alternativen:

Softube Solid State Logic XL 9000K for Console 1

Slate Digital Virtual Mix Rack mit FG-S EQ

IK Multimedia British Channel

Sonimus StonEQ 4K

McDSP Channel G

Social Media:

Jan, 06, 2019

0